Sprungnavigation Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

FUKnews 03/2020

wie nicht anders zu erwarten war, wird die Corona-Pandemie auch in dieser Ausgabe der FUKnews eine Rolle spielen. Zum Redaktionsschluss waren die Infektionszahlen in unserem Bundesland steigend; die Lage war aber beherrschbar. Wie sich das zum Zeitpunkt der Auslieferung dieses Heftes darstellt – ich weiß es nicht. Eine Prognose käme einem Blick in die Glaskugel gleich. Hoffen wir weiterhin auf die Vernunft der Menschen, Schutzmaßnahmen verantwortungsvoll umzusetzen. Das Virus ist und bleibt unter uns. Bin ich nach einer Erkrankung durch Corona noch tauglich für die Feuerwehr? Und wie sieht es mit einer

Atemschutztauglichkeit aus? Nicht nur Einsatzkräfte stellen sich diese Fragen, auch die Führungskräfte in den Feuerwehren wünschen sich praktikable Lösungen. Der Bundesfeuerwehrarzt, Medizinaldirektor Klaus Friedrich, trägt auf Seite 9 zur Diskussion bei.

Zwei bemerkenswerte junge Frauen – aktive Feuerwehrkameradinnen – haben sich in den Räumen der Redaktion getroffen, um über ihre Behinderungen zu sprechen – und darüber, was das in der Feuerwehr bedeutet. Zwei Beispiele für Inklusion. Und zwei Beispiele mit einer klaren Botschaft: Machen! Nicht reden! Die deutlichen Statements ihrer Kreisbrandmeister

zeigen: Das Thema ist angekommen. Ich bin begeistert von den beiden Kameradinnen und ihrem offenen Gespräch. Zwei echte Vorbilder und Macherinnen – vor allem Mutmacherinnen. Dass sie sich am Ende des Gesprächs zu einem spontanen Videodreh entschlossen haben, hat mich besonders gefreut. Helfen wir alle mit, dass die Botschaften von Marie und Julia zu einem Social-Media-Knaller werden. Also: Klicken, klicken, klicken!